The History of

Rolling Wheels MC

 

Wir schreiben das Jahr 1976. Die Gurtpflicht für Pkw wird eingeführt, Mao Tse Tung stirbt in China und sechs junge Männer in Berlin (West) gründen den Motorrad Club “Rolling Wheels“ Berlin. Bei diesen jungen Männern handelt es sich um Freunde, die ihre ganze Freizeit zusammen verbringen. Harleys waren damals selten, sehr teuer und außerdem wollte man eigentlich auch schneller sein. Also fuhren die Sechs „schnelle Japaner“, mit denen sie den Wedding unsicher machten und von einer zur anderen Party rasten.

Im Laufe der Zeit kamen viele neue Member und einige gingen auch wieder. Es gestaltete sich nicht immer einfach, man musste sich seinen Platz als „MC“ in Berlin hart erkämpfen. Der Rolling Wheels MC setzte sich durch und wurde einer der großen Vier in Berlin.

1980 führte der Club die Harley – Pflicht ein, Japaner waren doch nicht mehr standesgemäß. Richtige Chopper mussten es sein; hohe Lenker, hinten tief und starr. Die Harleys waren alt, die Member jung. Die Ausfahrten in der Gruppe mit den alten Harleys waren genauso amüsant wie anstrengend. Ständig musste angehalten werden weil irgendetwas kaputt oder verloren ging. Der Club fuhr zur damaligen Zeit öfter zur Ostsee, was manchmal sehr lange dauern konnte. Dort gründete er sein erstes Chapter im Norden Deutschlands. Es hatte leider nicht lange Bestand, da die Anforderungen der Berliner Rolling Wheels zu hoch waren. Berlin war schon etwas Besonderes.

Auf einer dieser Fahrten machte der Club die Bekanntschaft mit „Werner Brösel“. Bei einer Rückfahrt nach Berlin versuchte er verzweifelt, die Wheels mit seiner alten Horex einzuholen. Als Brösel es endlich schaffte, fragte er: „Warum habt ihr nicht gewartet?“ Im Clubhaus der Rolling Wheels angekommen, verewigte sich Brösel auf einer Wand mit einem Gemälde. Es entstand eine echte Freundschaft, die bis heute anhält.

 

1987 zog der Rolling Wheels MC in eine neue Clubbude nach Berlin Charlottenburg. In dieser Zeit war es schon fast normal, dass ein Berliner MC ca. 30 Member hatte. Die Prospect - Zeit dauerte ungefähr ein Jahr, heutzutage ist diese länger. Sollte danach aus einem Prospect ein Vollmitglied werden, mussten alle Member mit „Ja“ stimmen. Dies ist auch heute noch so, einer der Gründe, warum sich die Member „Brüder“ nennen. Lediglich die Taufe zum Vollmitglied hat sich verharmlost. Manche wurden geteert und gefedert, andere mussten Brücken hochklettern um ihr Ziel, die Kutte zu bekommen, zu erreichen. Man muss nicht an allen Bräuchen festhalten...

Nach dem Mauerfall zog der Club nach Berlin - Blankenburg. Dort wurde 1996 das erste Motorrad Wiesenfest zum 20- jährigen Bestehen der Rolling Wheels gefeiert. Der Club wurde größer und größer.1999 kam als erstes das Chapter Strausberg dazu. Danach folgten die Chapter Nomads, Velten, Neuruppin und ein zweites Berliner Clubhaus in der Kopenhagener Straße.

 

Zwischenzeitlich zog das Berliner Rolling Wheels Chapter nach Reinickendorf, in ein großes Clubhaus um. Hier sitzt das Headquarter heute noch. Als nächstes kam das Chapter Rolling Wheels MC North dazu. Ein ganz besonderes Highlight in der Rolling Wheels Geschichte ist die Gründung des ersten Chapters im Ausland, in Serbien. Der Easy Rider MC Serbia trat nach langer Freundschaft der inzwischen großen Familie des Rolling Wheels MC als Chapter Bor bei. Danach gründeten sich die Chapter Wriezen, Weisswasser und Forst. 2010 wurde das Chapter „East Crew“ in den Prospect - Status aufgenommen. 2012 ist die Familie des Rolling Wheels MC um ein weiteres Chapter im Ausland erweitert worden. Das zweite Chapter befindet sich in Pirot. Im Mai 2012 wurde die Familie des Rolling Wheels MC um ein weiteres Internationales Chapter vergrößert. Als erster deutscher MC hat der Rolling Wheels MC die Familie um ein skandinavisches Chapter in Norwegen erweitert.

 

 

Im Dezember 2012 vergrößerte sich die Familie um ein weiteres Chapter mit dem Namen "Oranienburg" , derzeitig im Prospect - Status. Auch 2013 vergrößert sich der Rolling Wheels MC weiter im Internationalen Bereich , mit einem Chapter in Bulgarien. Welches im Oktober 2013 in Sofia eröffnet wurde.

Auch im Juli 2014 wird der Rolling Wheels MC im Internationalen Bereich um ein weiteres Chapter verstärkt. Hierbei handelt es sich um das nächste Chapter in Serbien, Rolling Wheels MC Nis.

International geht es weiter Bergauf. Auch 2015 soll ein erfolgreiches Jahr werden und somit vergrößert sich die Familie um ein weiteres norwegische Chapter, in Jessheim.

Im Jahr 2004 gründete der Rolling Wheels dann seinen ersten Support MC „Dark Division MC“, dann folgte der „Bloody Devils MC“ als weiterer Supporter. Es ist eine sehr gute Gelegenheit für junge MC-Interessierte, die sich keine Harley leisten können oder aber nicht so viel Zeit haben, in einem Motorrad Club in den Farben des Rolling Wheels MC zu fahren. Weitere Supporter gibt es in Italien, Spanien, USA, Kanada, Mexiko, Südamerika und in Serbien.

Von 1996-2008 hat der Club ein großes Motorrad Wiesenfest in Fehrbellin veranstaltet. Es wurde den Gästen viel Rock`n Roll geboten, zum Beispiel eine große Bühne mit Live-Band`s, großes Bierzelt, separates Zelt für Poker- und Boxveranstaltungen direkt am Badesee. Unter anderem wurde auf dem Wiesenfest die erste Internationale Deutsche Unimoto Drag Racing Meisterschaft veranstaltet. Es kamen Teilnehmer aus der ganzen Welt, sowie auch der Erfinder des Unimoto Drag Racing „Side Car Willy“ aus Amerika. Im Jahr 2009 veranstaltete der Rolling Wheels MC Berlin in Berlin auf dem zentralen Festgelände das „Crazy Bike“ Wochenende. Auch hier wurde den Gästen wieder viel geboten.

 

Rolling Wheels MC Berlin
Triftstr. 36
13509 Berlin
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Rolling Wheels MC Berlin